Wie motiviert man Kinder zum Lesen und Lernen?

Kind zum Lesen MotivierenWie motiviert man Kinder zum Lesen und Lernen?

Durch Taschengeld pro gelesenes Buch oder durch eigene persönliche Post?
Was meinen Sie ist nachhaltiger?
 
Versetzen Sie sich doch einmal in Ihre Kindheit!
Stellen Sie sich vor, Sie sind wieder Grundschüler/in. Und jetzt überlegen Sie einmal. Haben Sie damals gerne Hausaufgaben gemacht oder freiwillig gelesen? Vermutlich nicht.
 
Ich erinnere mich noch gut daran: Lesen war für mich so langweilig, dass meine Eltern sich Anreize überlegt haben, wie sie meine Geschwister und mich zum Lesen animieren konnten. Daher bekamen wir drei Mark pro gelesenem Buch. Damit wir uns das Geld nicht erschummelten, stellten uns unsere Eltern einige Testfragen.

Tatsächlich habe ich dadurch einige Bücher gelesen, um mir etwas extra zu verdienen. Wirklich freiwillig und sehr nachhaltig war diese Motivation aber leider nicht. Denn schon bald war das Geld auch kein Anreiz mehr.
 

Daher suchten mein Mitgründer Jan und ich nach einer nachhaltigen Lösung, Kinder freiwillig zum Lesen zu motivieren und sie dadurch zu fördern. Zahlen von Statista.de belegen, dass dieses Thema ein aktuelles und akutes Problem darstellt. Hiernach machen 10,6 Millionen Menschen in Deutschland essenzielle Fehler beim Lesen und Schreiben. 6,2 Millionen können sogar kaum oder gar nicht Lesen und Schreiben.
 

pokemon-1553971_1920Bei unserer Suche nach einer Lösung für die mangelnde Motivation hatten wir allerdings eine Bedingung:
Es sollte kein rein digitales Produkt sein. Denn schauen Sie sich doch einmal um. Wenn Sie über die Straße laufen, Bus fahren oder auch zu Hause sind. Oft ist der Blick der Menschen auf ihr Smartphone, das Tablet etc. gerichtet. Und das trifft leider auch schon bei Kindern zu. Digitalisierung gut und schön, aber uns war es wichtig, dass die Kinder auch noch einmal „Offline-Erlebnisse“ haben.
 

Die Freude über eigene Post ist riesig
Dann erinnerten Jan und ich uns daran, wie wir vor Freude aus dem Häuschen waren, als wir als Kinder eigene Post bekamen. Ehrlicherweise kam das leider selten vor, vielleicht einmal zum Geburtstag eine Glückwunschkarte von der Tante oder eine Karte aus dem Urlaub von Freunden. Das war´s!

Aber eben: genau das war´s! Diese Karten holten wir mit Freude aus dem Briefkasten und lasen sie stolz der ganzen Familie vor, sogar mehrmals. Und das sogar, ohne zu merken, dass wir in dem Moment lesen.
 
Logo Lukas und Lara auf TourLogo Lukas und Lara auf Tour Und so war schon bald die Idee von [ Lukas und Lara auf Tour ] geboren. Kinder sollen regelmäßig eigene persönliche Post erhalten, und zwar von ihren neuen Brieffreunden Lukas und Lara.

Die außergewöhnliche Weltreise für Kinder
Die beiden machen eine Weltreise und nehmen reale Kinder mit auf dieses Abenteuer.
1. Kinder bekommen eigene persönliche Post
2. Jeden Monat aus einem anderen Land
3. So lernen sie spielerisch die Welt kennen

 
cofDurch den persönlich adressierten Brief wird die Neugier und Freude des Kindes auf den nächsten Brief und auf ein damit verbundenes neues Abenteuer geweckt. Die Kinder werden dabei durch beigefügte Souvenirs, Fotos, Spiele und Aktionskarten sowie vieles mehr aktiv miteinbezogen. Durch die Aufteilung auf monatliche Briefe prasseln nicht zu viele Informationen auf einmal auf das Kind ein, so dass es beim Lesen nicht überfordert wird. Gleichzeitig verhindern wir hierdurch die mögliche Gefahr einer Langeweile, wie bspw. bei einem Buch, das Kinder schnell wieder aus der Hand legen. Die Aufmerksamkeitsspanne des Kindes wird ideal berücksichtigt.
 
Aurelius liebt eigene persönliche PostDas Wichtigste dabei ist: Kinder merken gar nicht, dass sie in dem Moment lesen und lernen!
Sie identifizieren sich mit Lukas und Lara und lernen so unterbewusst. Und gerade dieser Aspekt sorgt für einen nachhaltigen Lerneffekt und dafür, dass die Kinder freiwillig lesen.
Die Briefe sowie alle anderen Inhalte werden dabei zusammen mit einer Grundschulpädagogin erarbeitet.Sie sind somit pädagogisch wertvoll sowie sprachlich und inhaltlich auf Kinder im Alter von fünf bis zehn Jahren zugeschnitten.
Unser Kundenfeedback gibt uns glücklicherweise recht. Daher können wir erfahrungsgemäß erklären, BVL-Logo-2011-Mitglied-Farbe dass Geld-AnreizeKinder nicht zum nachhaltigen Lesen motivieren können, persönliche Post für Kinder jedoch schon.
 

Mehr erfahren!

 
 
Hier geht es zurück.